Rubrik: Alle / Erziehung und Familie /

Advent

Drucken Drucken Empfehlen Empfehlen

Lichter im Garten

Advent – Kaum ein anderes Wort weckt in mir so vielfältige Gedanken, Erinnerungen und Gefühle. Das beginnt im November: Wann ist der erste Adventssonntag? Und schon bin ich am Planen: Lichter im Garten braucht es unbedingt, um die langen dunklen Abende und die nebligen Morgenstunden aufzuhellen. Sie geben Halt und Zuversicht in der öden düsteren Zeit, spenden Trost indem sie auf Weihnachten hinweisen, das Fest des Lichtes, des Neuanfanges. Jedesmal wenn ich nachts durchs Land fahre, freue ich mich an den vielen Advents- und Weihnachtsbeleuchtungen. Ich fühle mich durch sie verbunden mit vielen Gleichgesinnten, mit Menschen, die in der Dunkelheit ein Licht anzünden und damit mitteilen, dass auch sie auf Weihnachten warten. “Sende Dein Licht und Deine Wahrheit, dass sie uns leite zu Diener Wohnung…” (Kanon nach Psalm 43,3)

Adventsschmuck im Haus

Aber nicht nur die Lichter im Garten gehören zu dieser Wartezeit: Im Haus sind es die Adventskränze, die Engel, die Windspiele, deren filigrane Figuren sich in der Wärme der brennenden Kerzen um die Krippe drehen. Es riecht nach Mandarinen, Orangen und nach den Grittibänzen, die von den Enkeln mit viel Freude und Fantasie verziert werden. Wir diskutieren, wer am traditionellen “Chlause-Höckli” welchen Grittibänz oder welche Grittifrau zugeteilt bekommt. Und was der Samichlaus wohl sagen werde. Wir betrachten den Adventskalender, wie manches Türchen noch zu öffnen sei, bevor er mit schwerem Sack voller Nüsse und Süssigkeiten angestapft komme. Und wer welches Gedicht oder Lied vortrage.

Weihnachtsvorbereitungen

Natürlich reden wir auch über Weihnachtswünsche und geheime Geschenke.

Zu unserer Weihnachtsfeier gehört nach einem ersten besinnlichen Teil mit Singen und Lesen der Weihnachtsgeschichte auch das gemeinsame Geschenke-Öffnen. Und da dürfen Überraschungen und Unvorhergesehenes nicht fehlen. Doch zuvor sind noch die Weihnachtsguetzli nach ihrem immer genau gleichen Rezept zu backen, der Weihnachtsbaum zu bestellen und aufzustellen. Für das Schmücken des Baumes nehme ich mir zwei Tage Zeit. Jede der unzähligen Kleinigkeiten, die ich aufhänge, ist verknüpft mit Erinnerungen, Erinnerungen an Menschen, an Zeiten, an nahe und ferne Orte. So wird das Schmücken zur Rückschau, zum Innehalten und Nachdenken über Vergangenes und Erlebtes. Und dann steht der Baum fertig da, prächtig und glitzernd.

Weihnachen kann kommen. Die Wartezeit ist vollendet. “Christ der Retter ist da” (Stille Nacht, Heilige Nacht! 1838)

Signatur